Die Rolle von KI und maschinellem Lernen in der modernen Fertigung

Zukunft KI Auge Digital

Wie wichtig KI und maschinelles Lernen in unserer heutigen Zeit sind, dürfte außer Frage stehen, denn beide Technologien haben sowohl den gewerblichen als auch privaten Alltag für immer verändert. Sie spielen unter anderem in der modernen Fertigung eine entscheidende Rolle, wo sie zu einer massiven Effizienzsteigerung beitragen. Wie sich das äußert, ist Gegenstand dieses Artikels.

Optimierte Prozesse durch datenbasierte Entscheidungen

Ein Großteil der Dienste für die Fertigungsindustrie, die mit der Industrie 4.0 oder Industrie 5.0 zusammenhängen, basieren in irgendeiner Weise auf Big Data. Das hängt damit zusammen, dass KI nur dann effizient und verlässlich arbeiten kann, wenn sie zuvor mit großen Datenmengen trainiert wurde. Stehen besagte Datenmengen zur Verfügung, kann KI datenbasierte Entscheidungen treffen, was wiederum zu einer Optimierung der Prozesse beiträgt. Die dafür erforderlichen Daten können während der Prozessüberwachung mit Sensoren oder vergleichbaren Technologien gesammelt werden.

Cobots als flexible Arbeitskollegen

Industrielle Roboter werden bereits seit vielen Jahren in der Produktion genutzt. Cobots oder auch kollaborative Roboter sind hingegen ein recht neues Konzept. Es handelt sich hierbei um Roboter, die Seite an Seite mit Menschen zusammenarbeiten. In der Regel übernehmen sie anstrengende, gefährliche oder repetitive Aufgaben. Im Gegensatz zu den klassischen Industrierobotern, die weitgehend unabhängig arbeiten und die keine große menschliche Interaktion erfordern, sind Cobots auf eine direkte Kooperation ausgelegt. Durch ihre einfache Programmierung lassen sie sich flexibel an unterschiedliche Arbeitsumgebungen anpassen.

Siehe auch  Digitalisierung in deutschen Unternehmen - Deutschland im Home Office Fieber

Reduktion von menschlichen Fehlern

Selbst der beste Mitarbeiter macht im Laufe seiner Karriere den ein oder anderen Fehler. Das lässt sich weder bei einfachen noch komplexen Tätigkeiten vermeiden. Bei künstlicher Intelligenz, die durch umfangreiche Datenmengen trainiert wurde, sind Fehler hingegen weit unwahrscheinlicher oder sogar gänzlich ausgeschlossen. Das liegt daran, dass KI auf Algorithmen basiert und infolgedessen sowohl konsistente als auch präzise Ergebnisse liefert. Sie macht höchstens dann Fehler, wenn sie eine technische Störung hat oder die zugrundeliegende Datenbasis Fehler aufweist. Die Qualität der Daten entscheidet damit maßgeblich über die Qualität des Fertigungsprozesses.

Höhere Sicherheit dank IIoT-gesteuerter Anlagenüberwachung

Zu den größten Innovationen unserer Zeit gehört das Industrielle Internet der Dinge (IIoT). Es umfasst die Nutzung von Aktoren und Sensoren zur Optimierung von Fertigungsprozessen. Diese Aktoren und Sensoren sammeln in Echtzeit Daten, die sie bei der Überwachung von Anlagen nutzen können. Durch die ihnen zur Verfügung stehenden Daten sind sie etwa in der Lage, Anomalien bei Produktionsdaten zu erkennen und dadurch potenziellen Problemen in den Produktionsprozessen vorzubeugen.

Verlässliche Simulationen für eine erfolgreiche Implementierung von Fertigungsprozessen

Vor der Implementierung von Produktionsprozessen bieten sich Simulationen durch KI an. Entsprechende Simulationen können beispielsweise frühzeitig Ausfälle, Engpässe oder Fehler erkennen. Dadurch haben Unternehmen die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen und dadurch Produktionsausfällen oder vergleichbaren Problemen vorzubeugen. Generell sind Simulationen ein bewährter Weg zur Optimierung von Produktionsprozessen. Sie können zum einen Kosten senken und zum anderen Zeit sparen. Ferner lassen sie sich für Mitarbeiterschulungen nutzen. Simulationen schaffen realistische Trainingsumgebungen, in denen Mitarbeiter realitätsnah und sicher die unterschiedlichsten Produktionsprozesse erleben. Beides trägt dazu bei, effiziente Fertigungsprozesse im Unternehmen zu implementieren. Vorausgesetzt, dass die Erkenntnisse aus den Simulationen analysiert und umgesetzt wurden.

Siehe auch  PV-Anlage auf dem Dach - ab wann wirtschaftlich sinnvoll?
Über Christian 185 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Technik. Dieses Interesse übertrage ich in meinem beruflichen Leben sowie im Privaten. Viel Spaß beim Stöbern!